Aktuelles

Telefon: 03591 44097

Gute Mundhygiene scheint vor Herzerkrankungen zu schützen

Eine Studie aus Südkorea zeigt, dass Teilnehmer, die sich dreimal am Tag die Zähne putzten, ein geringeres Risiko für Vorhofflimmern und ein vermindertes Risiko für Herzschwäche hatten als jene mit einer schlechteren Mundhygiene.

Auch wiederkehrende professionelle Zahnreinigungen wirkten sich offenbar positiv auf die Herzgesundheit aus.

https://www.nzz.ch/wissenschaft/zahnhygiene-auch-fuers-herzen-gut-ld.1525979


Gefahr durch Bleaching-Zahnpasten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor Zahncremes mit (zu) hohem Aluminiumgehalt.

Eine relevante Aluminiumaufnahme ist nur bei der Verwendung von sogenannten „Whitening“ -Zahnpasten zu erwarten, die Aluminiumoxid oder -hydroxid als Schleifmittel enthalten können.

Leider wird auch in einer aktuellen Untersuchung von Zahncremes der Stiftung Warentest (10/2019) der Aluminiumgehalt nicht genannt.

https://www.zm-online.de/news/gesellschaft/bundesinstitut-warnt-vor-aluminium-auch-in-zahnpasta/


Ursachen für „Kreidezähne“ (MIH)

Eine aktuelle Zusammenfassung der wissenschaftlichen Studien über die bislang unklare Entstehung von Mineralisationsstörungen an bleibenden Zähnen zeigt, dass vorallem vorgeburtliche Erkrankungen und Allgemeinerkrankungen des Säuglings ursächlich sind.

„Gemäß dieser systematischen Übersicht waren Krankheiten der Mütter, psychischer Stress, Kaiserschnitt, Geburtskomplikationen, Atemwegserkrankungen, Fieber und Kinderkrankheiten signifikant mit MIH verbunden. Da die Beweise jedoch aus Studien mit schwerwiegenden Einschränkungen wie dem Risiko von Verzerrungen, Ungenauigkeiten und Inkonsistenzen stammen, sollten diese Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden.“

https://www.nationalelfservice.net/dentistry/oral-health-other-health-conditions/molar-incisor-hypomineralisation-systemic-associations/


Zahngesundheit bei vegetarischer Ernährung

Diese Überprüfung des Zusammenhangs zwischen einer vegetarischen Ernährung und Zahnhalsdefekten, Zahnkaries und der Zahl der natürlichen Zähne umfasste hauptsächlich Querschnittsstudien, die einen Zusammenhang mit einem  häufigeren Auftreten von Zahnerosion aufzeigen.

https://www.nationalelfservice.net/dentistry/oral-health-other-health-conditions/vegetarian-diet-oral-health/


Elektrische Zahnbürsten beugen Zahnverlust vor

Eine soeben veröffentlichte Studie der Universität Greifswald belegt den Nutzen elektrischer Zahnbürsten vorallem für Patienten mit einer Zahnfleischerkrankung.

Bemerkenswert in dieser Untersuchung ist außerdem, dass Karies vorallem durch die Verwendung von Fluoriden verhindert wird (siehe unten).

https://www.zm-online.de/news/nachrichten/elektrische-zahnbuersten-beugen-zahnverlust-vor/


Fluoride zur Kariesprophylaxe

Wir hatten an dieser Stelle bereits mehrfach über die kariesverhindernde Wirkung von Fluoridzusätzen in der Zahncreme geschrieben. Hier ein aktuelles Video zum Thema, welches die Hintergründe unterhaltsam und anschaulich beleuchtet (dieses Video hat gerade den „Webvideopreis“ gewonnen).

https://youtu.be/yg3b8hcUDQs

Und weil es so schön war, hier noch der Link zu einem anderen Video von ‚maiLab‘ zur Giftigkeit der Fluoride (auch darüber hatten wir hier berichtet…).

https://youtu.be/tAHWL3pgOp8


Ein Kollege machte uns auf eine Veröffentlichung in SPEKTRUM zum Thema Amalgam aufmerksam:

„Die Quecksilberbombe in der Plombe“

https://www.spektrum.de/kolumne/die-quecksilberbombe-in-der-plombe/1607242


Ein aktueller Artikel zu Kreidezähnen (MIH) in „Die Welt“ vom 8.10.2018

Kreidezähne: Wenn Kinderzähne sich verfärben und bröckeln

Ein neues Phänomen beunruhigt Eltern: Bleibende Kinderzähne verfärben sich – oder bröckeln wie Kreide.

Ein Experteninterview zum aktuellen Stand der Forschung und zu Behandlungsoptionen.

Der Experte der Universität München fast die aktuellen Erkenntnisse wie folgt zusammen:

  • MIH gab es schon in der Vergangenheit; die Häufigkeit nimmt allerdings zu
  • Ursachen sind unbekannt
  • in 90% der Fälle ist es nur ein ästhetisches Problem
  • Defekte im Zahn kann man meist mit Compositen füllen, selten sind (Teil-) Kronen erforderlich

https://www.welt.de/gesundheit/plus181799154/Kreidezaehne-Wenn-Kinderzaehne-sich-verfaerben-und-broeckeln.html

(Leider befindet sich der vollständige Artikel hinter einer Paywall)